Sanddornöl in der Naturkosmetik 15.09.2016 09:06

Die orangeroten bis gelben Früchte des Sanddorns sind das typische Landschaftsbild im Spätsommer an den Küsten von Nord- und Ostsee.  Als Rohstoff in der Naturkosmetik gilt Sanddorn als wahres Naturtalent für die Hautpflege mit Anti-Aging-Effekt. Die Öle aus Kernen und Fruchtfleisch bieten durch die hohe Konzentration an Vitamin A, B und E einen sehr guten natürlichen Schutz gegen freie Radikale, wie Sonne, Wasser oder Kälte.

In Deutschland wird unter anderem auf Plantagen in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg der Sanddorn kontrolliert biologisch angebaut. Natur- und Biokosmetikhersteller sowie Lebensmittelproduzenten nutzen die wertvollen Früchte. Als erster deutscher Naturkosmetik-Hersteller haben wir mit der Kosmetikserie „Sandorini“ bereits 1998 eine komplette Pflegeserie mit deutschem Sanddornöl auf den Markt gebracht.

Zwei spezielle Öle aus der Beere werden für die Naturkosmetik gewonnen und gezielt in wirkungsvollen Rezepturen für die gesunde Pflege von Kopf bis Fuß verwendet. Das Fruchtfleischöl ist orange, relativ dünnflüssig und weist den typischen, fruchtig-frischen Sanddorn-Geruch auf. Sein hoher Anteil an Carotinoiden schützt vorbeugend vor UV-Strahlen, regt den Stoffwechsel an und wirkt effektiv als Radikalfänger. Darüber hinaus wirkt die enthaltene Palmitoleinsäure beruhigend auf gereizte und beanspruchte Haut. Das Sanddorn Kernöl, ebenfalls eher dünnflüssig, weist hingegen eine gelbliche Farbe auf. Es wird pur aus den Samen des Sanddorns gewonnen und enthält seine gesamte Lebenskraft. Das Kernöl hat einen hohen Gehalt an Linol- und Linolensäure, die große Ähnlichkeit mit den Lipiden der oberen Hautschichten aufweisen. Es bietet daher vor allem für trockene, empfindliche oder reife Haut ideale Pflegeeigenschaften.

Gesunde Ernährung - Kochen mit Sanddorn Fruchtfleischöl

Sanddorn Fruchtfleischöl hat neben den pflegenden Eigenschaften in der Naturkosmetik auch ein wunderbar kräftiges, säuerliches Aroma. Daher ist es auch ideal als Lebensmittelzusatz. Beispielsweise sorgen schon wenige Tropfen in Reisgerichten für eine feine Note und eine kräftige Farbe.